DfT Family: Top 5 | Jamie Wei Huang

Jamie Wei Huang

Auf den ersten Blick sieht Jamie Wei Huangs Kollektion aus wie ein Meer aus Farben, ein Mix aus leuchtendem Rot, Gelb und Blau. Aber das ist nur das erste, was ins Auge fällt. Man werfe also einen zweiten Blick darauf und findet eine minimalistische Kollektion mit klaren Formen und futuristischem Appeal!

Jamie Wei Huangs Kollektion basiert auf der Entwicklung der Op Art – einer Kunstrichtung, die mit geometrischen Formen und irritierenden Effekten spielt. Die aufstrebende Designerin hatte bereits einen Bachelor-Abschluss in bildender Kunst bevor sie sich dazu entschied, in London Modedesign zu studieren. Und da sie einen künstlerischen Hintergrund hat, nutzt sie dieses Wissen in ihren Kollektionen. Für Jamie gibt es keinen Unterschied zwischen Mode und Kunst. Darum betrachtet sie Mode als Form der traditionellen Skulptur und entwirft im dreidimensionalen Raum.

Mit der Op Art als Ausgangspunkt begann Jamie die Arbeit mit Punkten und Metallic-Stoffen, die sie mit abgerundeten, geometrischen Formen kombinierte. “Ich war auf der Suche nach etwas Futuristischem, das gleichzeitig sehr einfach ist. Und ich wollte etwas kreieren, das auf seine Art maskulin ist aber ohne zu viel Volumen”, erklärt sie die Idee der Ästhetik in ihrer Kollektion. Die beiden essenziellen Komponenten ihrer Kreationen sind die Materialien und die Schnitte, während Jamie ihre Farbpalette eher als zurückhaltend denn auffällig bezeichnet, mit ganz viel Weiß als Basis. Auf jeden Fall gibt es aber Ausnahmen in Rot, Orange oder Blau. Während die Designerin die Materialien für sich selbst sprechen lässt: Keramik und Glas – zwei traditionelle, antike Materialien, die bereits seit tausenden von Jahren existieren. Verarbeitet werden sie als kleine, farbige Punkte und Quadrate, fein appliziert auf die Kleidung, die größtenteils aus Seide gefertigt ist. Zusammen sind die dreidimensionalen Materialien und die Formen eine perfekte Adaption des Op-Art-Themas, denn sie lösen optische Effekte im menschlichen Auge aus. Aber das traditionelle Material bildet weiterhin einen Kontrast zu dem bereits erwähnten Futurismus der Kollektion. Die Schnitte sind im Gegensatz dazu schlichter gehalten, dafür sehr raffiniert, was die Kreationen zwar nicht unbedingt kommerzieller macht aber dennoch tragbar. Das akkurate Design zeigt sich in den maßgeschneiderten Teilen und klaren Schnitten.

Jamie Wei Huang ist bereits sehr klar im Bezug auf die Aussage ihrer Kollektion und wie sie diese in den Look ihrer Kreationen überträgt. Aus diesem Grund wird sie bis zur Awardshow im Juli kaum Änderungen vornehmen dafür aber aufbauen. Schon jetzt hat sie acht Outfits für die Präsentation, doch um eine Auswahl zu haben, wird sie an zwei weiteren arbeiten. Nach der Kollektionssichtung ist sie sogar noch sicherer in ihrer Kollektionsidee. In dem Gespräch mit der Schirmherrin hat sie erfahren, dass ihre Farbpalette sehr ausgeglichen ist. Darauf kann sie aufbauen, um die Kollektion zu verbessern. Genauso wie die Materialien, die sie verwendet: “Ich nutze Keramik, Glas und Seide – das sind alles Materialien die bereits existieren und mit denen wir so gut arbeiten können. Wir müssen sie nur weiterentwickeln.”

TwitterFacebookDeliciousGoogle Bookmarks

Hinterlasse einen Kommentar


* Pflichtfelder


4 × = vier